Institut für Fort-und Weiterbildung

22617

The internet is for porn? – Sexuelle Selbstbestimmung im Zeitalter der Digitalisierung

Jugendliche sehen durchschnittlich mit 14,2 Jahren das erste Mal pornographisches Bildmaterial. Hinzu kommt, dass diese Inhalte vermehrt dem Hardcore-Bereich zuzuordnen sind. Dieser Erstkontakt kommt in etwa zu 50 % ungewollt zustande. Deshalb ist es wichtig mit ihnen im frühen Alter ins Gespräch zu kommen und sie im Umgang mit dieser Thematik zu sensibilisieren.

Im Workshop wird besprochen, wie man Jugendliche dabei unterstützen kann, damit sie
die Unterschiede zwischen der stilisierten filmischen Darstellung von Sexualität und einer partnerschaftlichen Sexualität im realen Leben erkennen. Außerdem werden Cybergrooming (online-Belästigung) und die rechtlichen Rahmenbedingungen zu Sexting, Pornographie bzw. Kinderpornographie besprochen. Dazu werden verschiedene interaktive Elemente für eine Gruppen- oder Unterrichtsstunde vorgestellt, damit Sie das gesellschaftliche Tabu-Thema mit Jugendlichen im geschützten Rahmen thematisieren und Handlungsoptionen aufzeigen können.

Voraussetzung: internetfähiges Smartphone

Bitte melden Sie sich über folgenden Link zu der Veranstaltung an:

The internet is for porn? – Sexuelle Selbstbestimmung im Zeitalter der Digitalisierung

Zielgruppe:
Alle Berufsgruppen
Referent/-in:
Clara Streicher, Medienreferentin, Ökumenischer Medienladen, Stuttgart
Zeit und Ort:

16.03.2022, 15.00 Uhr - 16.03.2022, 18.30 Uhr
Ort: Bischof-Leiprecht-Zentrum, 70597 Stuttgart-Degerloch, Jahnstraße 30

Kosten:
40 €
Information:
Fachstelle Medien, Stuttgart