Institut für Fort-und Weiterbildung

 

Info zur Kirchenraumpädagogik

Kirchen(raum)pädagogik

  • bringt Mensch und Kirchenraum in Beziehung,
  • bedeutet raum- und erfahrungsbezogenes Arbeiten,
  • eröffnet Zugänge zu religiösen Erfahrungen,
  • arbeitet in methodischer Vielfalt,
  • braucht Zeit,
  • ist eine langfristige Investition in die kommende Generation.

Das Referat Liturgische Dienste ist Mitglied im ökumenischen Arbeitskreis Kirchenraum und Kirchenpädagogik in der Diözese Rottenburg-Stuttgart bzw. der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Dieser Arbeitskreis trägt die ökumenisch ausgerichtete Ausbildung konzeptionell und personell.
Die Ausbildung führt das  Gütesiegel des Bundesverbandes Kirchenpädagogik e.V.

Nähere Informationen finden Sie im Projektbericht des ökumenischen Arbeitskreises Kirchenraum und Hintergründiges im Heft DenkMalBildung der Katholischen Erwachsenenbildung in der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Qualifizierte Kursangebote

Folgende Angebote können Sie bei uns und Kooperationspartnerinnen belegen:

Basiskurs kirchenpädagogische Kirchenführerausbildung 2018

Der Basiskurs ist ein ökumenisches Kursangebot mit diözesanen und landeskirchlichen Trägerinnen.
Dieses Kursangebot ist eine vom Bundesverband Kirchenpädagogik e.V. zertifizierte modulare Kirchenführerausbildung:

Der Basiskurs vermittelt die notwendigen Grundlagen für erfolgreiche Kirchenführungen.
Der Basiskurs besteht aus zwei Teilen:

Teil 1: Sonntag, 18. Februar (Mittag) bis Mittwoch 21. Februar, (Abend), Stift Urach, Bad Urach
Teil 2: Sonntag, 30. Februar (Mittag) bis Mittwoch, 03. Oktober (Abend),  Schönenberg, Ellwangen

Anmeldung bis 19. Dezember 2017

Details und Anmeldung: Kooperationspartnerin Kirchenpädagogik in Württemberg

Aufbaumodule 2018

KIRCHEN.SPIEL.RAUM- Impulse der Theaterpädagogik für die Kirchenpädagogik

9.02.2018, 9:00-17:00 Uhr
Backnang

Nicole Huber, Kirchenpädagogin und Theaterpädagogin; Christoph Schmitt, ifwb Rottenburg

Kirchen-Räume wollen auf vielfältige Weise erkundet und erschlossen werden. Warum nicht mal mit Impulsen aus dem Theater? Mit theaterpädagogischen Methoden kann man Räume auf eine unübliche Art kennenlernen und Teilnehmern näherbringen. Nebenbei wird auch das Gruppengefühl verändert und gestärkt. Eigenes Spiel lässt Kirchen auf ungewohnte Weise erleben und schafft einen anderen – veränderten Blick. Geeignet für Menschen mit und ohne Theatererfahrung, aber mit Lust zum Ausprobieren!

Kindern Kirche zeigen – Kinder zeigen Kirche

9.06.2018, 9:00-17:00 Uhr
Ludwigsburg

Hildegard Steuer, Augsburg, Silke Waibel, Stuttgart
TeilnehmerInnen: max. 15 Erwachsene, max. 15 Kinder zwischen 6-12 (Geschwisterkinder auf Anfrage)

Kinder erleben die Welt mit eigenen Augen. Und sie können Erwachsenen die Augen öffnen. Vormittags testen und proben die Erwachsenen und die Kinder jeweils in einer Kirche, wie sie diese Kirche vorstellen. Nachmittags zeigen die Kinder den Erwachsenen „ihre“ Kirche. Und abschließend führen die erwachsenen TeilnehmerInnen die Kinder durch das andere Kirchengebäude. Die Referentinnen haben langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und mit Kirchenführungen.

Jerusalem in Schwaben: Werkstatttag zum Stift („Kloster“) Denkendorf

30.06.2018, 9:00-17:00 Uhr
Klosterkirche Denkendorf  und Pfarrscheuer (Klosterhof 8, 73770 Denkendorf)

Tanja Amal Schleyerbach, Denkendorf; Christoph Schmitt, Rottenburg

Vom einstigen Stift der Chorherren in Denkendorf  ist bis auf die spätromanische Basilika wenig erhalten. Die baulichen Spuren des einst bedeutenden Klosters laden ein, sich an die Geschichte und Spiritualität auf (kloster-)kirchenpädagogische  Weise anzunähern und nach Möglichkeiten der Aktualisierung des Geistes des Ortes zu fragen.

Epitaphien : auf den Spuren des neuen Totengedenkens

19.10.2018, 9:00-17:00 Uhr
Tübingen

Dr. Christina Jetter-Staib, keb Göppingen; Kirchenrat Lambert Auer, Evang. OKR Stuttgart; Christoph Schmitt, ifwb Rottenburg

In vielen Kirchen finden sich Grabplatten und Epitaphien. Sie in Kirchenführungen einzubinden heißt, sich über die zeitgeschichtlichen und theologischen Hintergründe dieser besonderen Denkmal-Form zu informieren. Sie spiegeln Geschichte und die Auseinandersetzung mit Leben, Tod und Ewigkeit wider. Am Kurstag lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Epitaphien als historische Zeugnisse zu entschlüsseln und sie für die Kirchenführung und -erkundung nutzbar zu machen.

Kirche bauen – real und virtuell mit Minecraft/Minetest

27.10.2018, 9:00-17:00 Uhr
72213 Altensteig

Dr. Thomas Ebinger, Stuttgart, Benedikt Osiw, Stuttgart

Kirchen sind steingewordene Glaubenszeugen, ihre Architektur steckt voller Aussagen über Gott, Glaube und über den Glauben der Christinnen und Christen über viele Jahrhunderte. Ein besonderes Erlebnis ist es, eine solche Kirche virtuell zu bauen, zu verändern oder völlig neu zu gestalten. Das Open-World-Spiel Minecraft bzw. die freie Variante Minetest bietet dazu die idealen Voraussetzungen. Da etwa 80% der (männlichen) Jugendlichen Erfahrungen mit Minecraft haben, eignet sich dieses Seminar besonders für alle, die Jugendlichen die Kirche nahe bringen wollen. Aber wer sagt denn, dass man nur in der Jugend gerne Architekt spielt? Einen Eindruck, was man mit Minetest machen kann, vermittelt diese Seite: thomas-ebinger.de/2016/01/minecraft-minetest-im-konfi/

Interessante Links zum Thema Kirchenraum und mehr

Moderne Kirchen aus 100 Jahren präsentiert die „Straße der Moderne“ – mit Informationen zu den Kirchenbauten, den Architekten, Künstlern, dem liturgischen Konzept – und eine Inspirationsquelle für eigene Entdeckungen.