Christliche Friedensethik trifft Friedenspolitik: Biblische Gewaltfreiheit in Zeiten des Krieges

23482
Zielgruppe:

Hauptamtliche Pastorale Mitarbeiter:innen der Dekanate Balingen, Calw, Freudenstadt, Rottenburg, Rottweil, Tuttlingen-Spaichingen

Referent/-in:
Dr. Richard Bösch, Referent für Friedensbildung, pax christi
Leitung:
Prof. Dr. Thomas Fliethmann, Direktor, Institut für Fort- und Weiterbildung
Kosten:
kostenfrei
Veranstaltungsort:
Pater-Kentenich-Begegnungshaus
Liebfrauenhöhe 6, 72108 Rottenburg-Ergenzingen
Theologisches Seminar der Region III

"Mit der Bergpredigt kann man keine Politik machen!", dieses Wort wird u.a. dem "Realpolitiker" par excellence Helmut Schmidt zugeschrieben. Angesichts des Kriegs in der Ukraine wird die Tragfähigkeit einer Politik, die auf Gewaltfreiheit setzt, neu angefragt.

Das Seminar geht der Frage nach, ob in der Spannung von friedensethischen Überzeugungen und dem konkreten Engagement für einen gerechten Frieden in der gegenwärtigen Situation, aber auch in der Kirche, in der Gesellschaft und der Welt insgesamt, ein konstruktiver, verantwortbarer Weg gefunden werden kann. Die internationale katholische Friedensbewegung pax christi ist für einen solchen Weg immer wieder eingetreten. Inspiration dazu kommt neuerdings von Papst Franziskus, der in seiner jüngsten Enzyklika "Fratelli tutti" wegweisende Impulse für eine Theologie und Praxis der Gewaltfreiheit und der Friedenspolitik vorlegt.

Es sind ausreichend freie Plätze verfügbar. Es sind nur noch wenige freie Plätze verfügbar. Dieser Termin ist ausgebucht. Wenn Sie sich für diesen Termin anmelden, werden Sie auf die Warteliste gesetzt.