Institut für Fort-und Weiterbildung

 

T20008
Erhaltungsqualifikation

Sprache – Bibel – Gottesdienst. Welche Verkrustungen es aufzubrechen gilt

1. Theologisches Seminar der Region VII

Die Sprache ist ein zentrales Medium der Verkündigung und des Gottesdienstes. An zentraler Stelle wird sogar davon gesprochen, dass „das Wort“ am Anfang von allem steht. Dennoch macht sich seit langem das unbehagliche Gefühl breit, dass die kirchliche Sprache auch in ihren zentralsten Vollzügen leer geworden ist, abgedroschen, zum Jargon verkommen. Anstatt einzuladen, grenzt sie aus; sie wurde zur Sondersprache derer, die dazugehören. Und oftmals merken die Sprecher gar nicht, welche ungewollte Wirkung ihre Sprache hat.

In jüngerer Zeit erheben sich Gegenbewegungen. Der Ruf nach einer inklusiven, nicht exklusiven Sprache wird laut. Und über Leichte Sprache wird ein neuer, breiterer Zugang zur biblischen Botschaft gebahnt.

Mit diesen Analysen, aber auch eigenen Erfahrungen, beschäftigt sich das Theologische Seminar. Gesprächspartner ist Dieter Bauer, Referent am Katholischen Bibelwerk Stuttgart und Projektleiter „Evangelium in Leichter Sprache“.

Zielgruppe:

Alle pastoralen Dienste der Dekanate Allgäu-Oberschwaben, Friedrichshafen

Referent/-in:
Dieter Bauer, Katholisches Bibelwerk, Stuttgart
Leitung:
Prof. Dr. Thomas Fliethmann
Zeit und Ort:

15.10.2020, 09.30 Uhr - 15.10.2020, 17.00 Uhr
Ort: Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Weingarten

Kosten:
kostenfrei
Information:
Referat Theologie