Institut für Fort-und Weiterbildung

 

Unterstützungssysteme

In den Unterstützungssystemen ist das umfangreiche und differenzierte Beratungs- und Unterstützungsangebot der Diözese zusammengefasst. Sie suchen Moderation für Kirchengemeinderatsklausuren und Impulse für pastorale Entwicklungsprozesse, Sie wünschen professionelle Supervision und ausgebildete Prozessberater für Veränderungsprozesse in Organisationen und Gremien, Sie möchten geistliche Begleitung oder als Seelsorger selbst seelsorgerliche Angebote? Finden Sie hier die richtigen Ansprechpartner!

Übersicht

KGR Moderation

Begleitung & Moderation einer KGR-Klausur

Klausurtage für Kirchengemeinderäte und Pastoralräte

Der Kirchengemeinderat (KGR) wie auch der Pastoralrat einer muttersprachlichen Gemeinde (PaR) ist das zentrale Leitungsgremium der Gemeinde. Von Zeit zu Zeit führt der KGR/PaR Klausurtage durch, um in Ruhe Ziele, Aufgaben, Strukturen, konkrete Maßnahmen, die grundsätzlichen Ausrichtung der eigenen Arbeit, geistliche Prozesse oder die Kultur des Miteinanders in den Blick zu nehmen.

Mitglieder des Kreises der KGR-Moderator/-innen des Instituts unterstützen als externe Moderator/-innen die Arbeit des KGR/PAR bei einer Klausur. Antrag auf eine Moderation

Dr. Claudia Guggemos
Referat Pastoralpsychologie und Ehrenamt
Telefon 07472 / 922-157
CGuggemos@dont-want-spam.bo.drs.de
Anträge auch an das Sekretariat
ARiester.institut-fwb@dont-want-spam.bo.drs.de

 

Ziele und Anlässe von Klausurtagen

  • Beginn einer KGR/PaR-Amtsperiode
    o   Themenfindung
    o   Standortbestimmung und Zielsetzung der Arbeit
  • Halbzeit oder Abschluss einer KGR/PaR-Amtsperiode
    o   Zwischenreflexion
    o   Rückblick auf die geleistete Arbeit
    o   Vorbereitung der nächsten Wahl
  • Erarbeitung von Kooperationsfeldern in einer Seelsorgeeinheit
  • Gestaltung der Zusammenarbeit im KGR/PaR
  • Schritte im Prozess „Kirche am Ort“
    o   Geistliche Grundhaltungen
    o   Lebensraumorientierte Pastoral/Sozialraumanalyse
    o   Erste Schritte zum pastoralen Entwicklungsplan
    o   Die „soziologische Brille“ aufsetzen (Sinus-Milieus, Pragma-Studie)
    o   Ehrenamt stärken
  • Missionarische Pastoral
  • geistliche Quellen neu entdecken
  • Mut zur Lücke (was wollen wir künftig lassen?)
  • Vorbereitung auf eine Vakanz


Der Kirchengemeinderat 

  • beantragt eine Moderation für seine Klausur beim IFWB,
  • nennt bei der Beantragung seine inhaltlichen und methodischen Vorstellungen,
  • vertieft thematische/inhaltliche Vorstellungen gemeinsam mit den Moderator/-innen im Vorgespräch
  • übernimmt die organisatorische Vorbereitung (z. B. Terminabsprache, Hausbelegung, Klärung von Mahlzeiten),
  • übernimmt die Unterkunfts- und Verpflegungskosten für die Moderator/-innen,
  • gibt Rückmeldungen zur Klausur an das Institut,
  • verantwortet die rechtliche Trägerschaft der Klausur.

 

Rahmenbedingungen von  Klausuren 

  • Sie werden von ModeratorInnen, die nicht der anfragenden SE angehören, ziel- und ergebnisorientiert gestaltet,
  • finden meist an einem Ort bzw. in einem Tagungshaus außerhalb der Gemeinde statt,
  • werden zeitlich individuell geplant, sodass möglichst alle Mitglieder des KGR/PaR teilnehmen können,
  • sind i.d.R. auf jeweils einen Termin begrenzt.

 

KGR-Moderator/-innen 

  • sind dafür qualifiziert, ein Ziel angemessen und effektiv zu erarbeiten,
  • führen mit einer Delegation aus dem KGR/PaR ein Vorgespräch, in dem Ziel und methodische Vorstellungen geklärt werden
  • bereiten die Klausur inhaltlich und methodisch vor und führen sie vor Ort durch,
  • sind inhaltlich unparteiisch,
  • begleiten den sozialen Prozess in persönlicher Neutralität,
  • sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.


Leistungen des Instituts für Fort- und Weiterbildung 

  • berät den KGR/PaR bei der Themenfindung,
  • vermittelt Moderator/-innen für die Klausur,
  • vergütet die Moderator/-innen nach Honorarsatz,
  • wertet die Rückmeldungen des KGR/PaR zur Klausur aus
  • oder bezuschusst Moderator/-innen & Referent/-innen, die eine Kirchengemeinde selbst engagiert hat nach unserem Honorarsatz. 

Die Vermittlung von Moderator/innen für Kirchengemeinderatsklausuren ist eine kostenlose Dienstleistung des Instituts für Fort- und Weiterbildung. Allerdings können wir keine Gewähr dafür übernehmen, dass die Suche nach Moderator/-innen erfolgreich ist. Wir bitten Sie deshalb, Ihre Anfrage mindestens 4 Monate vor dem Klausurtermin an das Sekretariat des Referats Pastoralpsychologie und Ehrenamt zu richten.

Haben Sie bereits mit einer Moderator/-in oder einer Referent/-in Ihrer Wahl eine Vorabsprache getroffen? Dann teilen Sie uns Namen und Adresse dieser Person im Antragsformular mit. Wir bezuschussen Ihre Klausur im Rahmen unseres üblichen Satzes.

AG Gemeindeentwicklung

Gemeindeentwicklung - wozu?

Die AG Gemeindeentwicklung unterstützt die Entwicklung zukunftsfähiger pastoraler Konzepte vor Ort.

  • Wir schaffen mit Ihnen den kreativen Freiraum, der in der pastoralen Praxis oftmals fehlt.
  • Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir pastorale Konzepte, die sich an Ihren Stärken orientieren.

Ansprechpartnerin für die AG Gemeindeentwicklung und für alle Fragen der Vermittlung und Antragstellung
(Antragsformular und Beraterverzeichnis) ist

Bärbel Zeimantz
Institut für Fort- und Weiterbildung,
Telefon 07472 922-158
BZeimantz.institut-fwb@dont-want-spam.bo.drs.de

 

 

AG Supervision/Coaching

So verstehen wir Supervision

  • Supervision unterstützt die Förderung der beruflichen Kompetenz. Angesichts einer zunehmenden Komplexität beruflicher Anforderungen und der dadurch gegebenen Unübersichtlichkeit stehen die Reflexion und Weiterentwicklung des eigenen beruflichen Handelns im Mittelpunkt. 
  • Supervision trägt bei zur Verbesserung der Qualität von Arbeitsbeziehung, zum Beispiel durch Klarheit in den Rollen und  Zuständigkeiten. 
  • Supervision fördert und erhält die Arbeitsfähigkeit von Einzelnen, Gruppen, Teams und Organisationen. 
  • Supervision hilft, aktuelle Konfliktlagen am Arbeitsplatz zu bearbeiten und unterstützt einen konstruktiven Umgang mit Spannungen sowie Macht und Abhängigkeit innerhalb von Arbeitsbeziehungen.

Innerhalb der Supervision werden verschiedene Formen oder Settings unterschieden:

  • In der Einzelsupervision geht es um die Reflexion der beruflichen Rolle und die Zusammenhänge zwischen persönlichen Möglichkeiten und Kompetenzen mit den beruflichen Anforderungen. 
  • In der Teamsupervision werden Teams, Projekt- oder Arbeitsgruppen begleitet, die an einer gemeinsamen Aufgabe arbeiten. Im Mittelpunkt steht die Kooperation und Kommunikation, die Klärung der Rollen und Aufgaben sowie die Entwicklung arbeitsfähiger Strukturen und einer angemessenen Teamkultur. 
  • In der Gruppensupervision treffen sich Personen aus verschiedenen Arbeitskontexten, die in keinem direkten Arbeitszusammenhang stehen. Diese Form eröffnet ein interaktives Lernen an den jeweils eingebrachten Themen und Fragestellungen.


So verstehen wir Coaching

  • Coaching ist eine spezifische Form der Beratung, die sich vor allem an Führungskräfte und Entscheidungsträger richtet. 
  • Coaching unterstützt Führungspersonen in der Entwicklung eines auf die jeweilige Organisation angepassten Führungsverständnisses bis hin zu Trainingselementen für einzelne Anforderungen. 
  • Coaching fördert die aufgabenbezogene Gestaltung der Arbeitsbeziehung zwischen Führungsperson und Mitarbeitenden.  
  • Coaching begleitet Entscheidungsprozesse und deren Umsetzung

Da es im Coaching stärker darum geht, die unmittelbare Handlungsfähigkeit wiederzugewinnen, sind vom Setting her oft nur 3-5 Termine in relativ kurzem Zeitabstand erforderlich. 

Ansprechpartner für die AG Supervision & Coaching sowie alle Fragen der Vermittlung (Beraterverzeichnis) und Antragstellung ist

Dr. Matthias Ball
Institut für Fort- und Weiterbildung
Telefon 07472 922-153
MBall.institut-fwb@dont-want-spam.bo.drs.de


Formulare Supervision

Orientierungsrahmen

Kostenregelung bei Supervision/Coaching (KABl. 2015, Nr. 1, 15.01.)

Honorarregelung

Antrag auf pastorale Supervision/Coaching

Schlussbericht pastorale Supervision/Coaching

*Hinweis: Zum direkten Ausfüllen am PC benötigen Sie den  Adobe Reader DC. Der Versand des ausgefüllten Formulars direkt im Programm per E-Mail ist nur mit einem Mail-Programm (Outlook, Thunderbird usw.) möglich.

AG Organisationsberatung

So verstehen wir Organisationsberatung

Die Organisationsberatung ist eine sehr variable Beratungsform vor allem für den Umgang mit Komplexitäten und festgefahrenen Situationen. Als Hilfe zur Selbsthilfe unterstützt diese Beratungsform pastorale Mitarbeiter, Verantwortliche oder Gremien bei der Gestaltung der Zukunft von Kirche. Besondere Anlässe dafür können die Weiterentwicklung der Seelsorgeeinheit, eine Vakanz bzw. ein Stellenwechsel, die Neuwahl des Kirchengemeinderats oder die Unterstützung bei der Zukunftsentwicklung – aktuell „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten“ - sein. 

  • Organisationsberatung regt zur Wahrnehmung der Situation mit ihren Rahmenbedingungen, vielfältigen Abhängigkeiten und Wechselwirkungen an. 
  • Organisationsberatung unterstützt bei der Umstrukturierung und Neuorientierung mit veränderten Aufgabenzuschnitten und Zuständigkeiten 
  • Organisationsberatung ermöglicht, Visionen und Ziele zu entwickeln, Charismen und Ressourcen zu entdecken, die zu einer guten Entwicklung mit nachhaltigen Ergebnissen beitragen. 
  • Organisationsberatung entwickelt einen Vorschlag zur Bearbeitung der Anliegen, damit Ziele formuliert, Arbeitsabläufe festgelegt, Entscheidungen getroffen und umgesetzt werden können. 
  • Organisationsberatung trägt bei Konflikten zur Versachlichung bei und ermöglicht die unterschiedlichen Positionen und Interessen in den verantwortlichen Gremien zu besprechen, um von daher ein neues Miteinander zu entwickeln.

Auf Grund der Komplexität, die bei Organisationsberatungen eine Rolle spielen, sind die Arbeitsformen innerhalb des Beratungsprozesses sehr vielfältig und von dem jeweiligen Beratungsanlass bzw. Veränderungsbedarf abhängig.

Ansprechpartner für die AG Organisationsberatung sowie alle Fragen der Vermittlung (Beraterverzeichnis) und Antragstellung ist

Dr. Matthias Ball
Institut für Fort- und Weiterbildung
Telefon 07472 922-153
MBall.institut-fwb@dont-want-spam.bo.drs.de

 

Formulare Organisationsberatung

Prospekt Organisationsberatung
Präsentation Organisationsberatung
Orientierungsrahmen
Honorarregelung
Antrag und Beratungskontakt*
Schlussbericht Organisationsberatung*

*Hinweis: Zum direkten Ausfüllen am PC benötigen Sie den  Adobe Reader DC. Der Versand des ausgefüllten Formulars direkt im Programm per E-Mail ist nur mit einem Mail-Programm (Outlook, Thunderbird usw.) möglich. 

Verzeichnis der Organisationsberater

Name
Wohnort
Persönliches Profil
Name
Edeltraud Ahlert
Wohnort
Tübingen
Persönliches Profil
Name
Alexander Bair
Wohnort
Ludwigsburg
Persönliches Profil
Name
Dr. Matthias Ball
Wohnort
Rottenburg
Persönliches Profil
Name
Dieter Barth
Wohnort
Rottenburg
Persönliches Profil
Name
Maria Behr
Wohnort
Satteldorf
Persönliches Profil
Name
Ludger Bradenbrink
Wohnort
Heidenheim
Persönliches Profil
Name
Beatrice Dörner
Wohnort
Leonberg
Persönliches Profil
Name
Gertrud Geiger
Wohnort
Ravensburg
Persönliches Profil
Name
Wolfgang Hensel
Wohnort
Böblingen
Persönliches Profil
Name
Simone Jäger
Wohnort
Göppingen
Persönliches Profil
Name
Dr. Thomas Kleine
Wohnort
Waiblingen
Persönliches Profil
Name
Tobias Kriegisch
Wohnort
Mögglingen
Persönliches Profil
Name
Elmar Kuhn
Wohnort
Grünkraut/Ravensburg
Persönliches Profil
Name
Markus Lindel
Wohnort
Waiblingen
Persönliches Profil
Name
Gabriele Maier-Güttler
Wohnort
Ludwigsburg
Persönliches Profil
Name
Susanne Mendrzyk
Wohnort
Tübingen
Persönliches Profil
Name
Bernd Müller
Wohnort
Böblingen
Persönliches Profil
Name
Wolfgang Schleicher
Wohnort
Leinfelden-Echterdingen
Persönliches Profil
Name
Hildegard Schnetz-Frangen
Wohnort
Asperg
Persönliches Profil
Name
Jutta Schnitzler-Forster
Wohnort
Ulm
Persönliches Profil
Name
Barbara Strifler
Wohnort
Deizisau
Persönliches Profil
Name
Christine Walter-Schäfer
Wohnort
Benningen bei Ludwigsburg
Persönliches Profil
Name
Dr. Michael Zöller
Wohnort
Rottenburg
Persönliches Profil

AG Geistliche Begleitung

Geistliche Begleitung ist ein Weg, die persönliche Gottesbeziehung zu vertiefen und zu leben.

  • Sie ist ein personales Angebot,
  • nimmt den Lebens- und Glaubensweg der begleiteten Person in den Blick,
  • bringt die Perspektive des Evangeliums ein,
  • hilft, daraus gewonnene Einsichten ins konkrete Leben umzusetzen.

Zwei persönliche Stimmen ... Nerz ... Durner

Geistliche Begleitung kann jeder Mensch in Anspruch nehmen. Er muss den Wunsch haben, Gott im eigenen Leben zu suchen und sich bei dieser Suche begleiten zu lassen.

Besonders Menschen im kirchlichen Dienst, ob hauptberuflich oder ehrenamtlich, können Geistliche Begleitung wahrnehmen.

Geistliche Begleitung geschieht verabredeten Gesprächen.
Geistliche Begleiterin / Geistlicher Begleiter und der die Geistliche Begleitung suchende Mensch treffen sich regelmäßig (in der Regel einmal pro Monat für eine Stunde).
Geistliche Begleitung geschieht über einen klar vereinbarten Zeitraum hin.

Die Gespräche unterliegen der Verschwiegenheit.

Kosten entstehen den Begleiteten für die Inanspruchnahme einer Geistlichen Begleitung aus dem Kreis der AG Geistliche Begleitung der Diözese Rottenburg-Stuttgart nicht. In der Regel sucht die Begleitung suchende Person den Wohn- bzw. Dienstort der Geistlichen Begleiterin / des Geistlichen Begleiters auf.

Christoph Schmitt

Referat Liturgische Dienste / Geistliche Begleitung
Telefon 07472 922 259

chschmitt.institut-fwb@dont-want-spam.bo.drs.de

Geistliche Begleiterinnen und Geistliche Begleiter der diözesanen AG in Kurzportraits.

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart haben sich eigens ausgebildete und diözesan anerkannte Geistliche Begleiter/innen in einer Arbeitsgemeinschaft Geistliche Begleiter/innen zusammengeschlossen.

Die diözesanen Geistlichen Begleiter und Begleiterinnen treffen sich regelmäßig zur Konferenz der Geistlichen Begleiter/innen der Diözese Rottenburg-Stuttgart und regional zum Erfahrungsaustausch und zur gegenseitigen Unterstützung (kollegiale Praxisberatung). 

Als Referat bieten wir an:

  • Beratung über das Angebot der Geistlichen Begleitung
  • Hilfe bei der Vermittlung eines/einer Geistlichen Begleiters/in
  • Abwicklung der Beantragung und Finanzierung der Geistlichen Begleitung
  • Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft der Geistlichen Begleiter/innen

Anfragen richten Sie bitte an: Christoph Schmitt

Seelsorge für Pastorale Dienste

Seelsorge für Seelsorger

Wie sehr prägen die ganz normalen Dinge unseres Alltags unsere Arbeit. Unsere Herkunft, unsere Familie, unser Tagesablauf, die Lebensgestaltung...

Lassen wir uns wieder nach oben öffnen, den Horizont weiten und dem Himmel Raum geben.

Wir glauben: Das tut nicht nur uns gut. Es kommt besonders denen zu Gute, für die wir da sind.

Wir als Seelsorge für Pastorale Dienste sorgen für das Wohl unserer Priester, Diakone, PastoralreferentInnen und GemeindereferentInnen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Unser Auftrag: in Nöten beistehen, in der beruflichen Identität und persönlichen Berufung unterstützen, geistliches Wachstum fördern und die Solidarität in Presbyterium und in Pastoral- und Leitungsteams stärken.

Unser Angebot: Einzelgespräch, Beratung und Begleitung. Begleitung von Teams und Weggemeinschaften. Exerzitien und kreative Angebote. Berufsgruppenspezifische und -übergreifende Veranstaltungen.

Gerne vermitteln wir auch weiter. Rufen Sie uns an!

www.priesterseelsorge.de
www.seelsorge-pastorale-dienste.de


Ein spezielles Angebot zum Prozess:

Einkehrtage für Pastorale Teams

Einem Team tut es gut sich über den Arbeitsalltag hinaus über die gemeinsamen Ziele bewusst zu werden. Bei den Einkehrtagen ist die Zeit sich über persönliche Beweggründe auszutauschen und den Glauben zu teilen. Ziel unserer Team- und Einkehrtage ist es, die Zusammenarbeit, die Kommunikation in Teams zu verbessern und neue spirituelle Impulse zu geben. Themen für Einkehrtage können sein: Visionen des 2. Vatikanischen Konzils, die Charismen in der Gemeinde, neue Wege in der Pastoral.